Planik

Planik - der intuitive Baukostenrechner

Was kostet mich dieses Haus?

Auf dem Weg zum Traumhaus gibt es viele Hürden, die man überwinden muss - von der Auswahl des richtigen Architekten, der passenden Finanzierung bis hin zu den passenden Materialien und Herstellern. Mithilfe unseres vereinfachten und automatisierten Baukostenrechners ist das einfach. Alle Faktoren werden automatisch für Sie angepasst und ausgerechnet. Sie haben zusätzlich die Möglichkeit alle Informationen auszudrucken. Wir haben für Sie eine Mustermappe bereitgestellt, die Sie kostenlos runterladen können.

Jetzt Dein Traumhaus planen Mustermappe herunterladen

Unsere starken Partner

Erwähnt in

Grundflächenzahl (GFZ)

Die Grundflächenzahl (BauNVO, § 19) gibt den Flächenanteil eines Baugrundstückes an, der überbaut werden darf; sie wird mit ein oder zwei Dezimalstellen angegeben, beispielsweise: GRZ 0,3 = 30 % der Grundstücksfläche dürfen überbaut werden.

Quelle: www.wikipedia.de

EnEV

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist ein Teil des deutschen Wirtschaftsverwaltungsrechtes. Der Verordnungsgeber schreibt darin auf der rechtlichen Grundlage der Ermächtigung durch das Energieeinsparungsgesetz (EnEG)[1]Bauherren bautechnische Standardanforderungen zum effizientenBetriebsenergiebedarf ihres Gebäudes oder Bauprojektes vor. Die EnEV gilt für Wohngebäude, Bürogebäude und gewisse Betriebsgebäude, während andere ausgenommen sind

Quelle: www.wikipedia.de

KfW-Bank

Die KfW vergibt als Förderbank und Mittelstandsbank günstige Kredite im Rahmen von Förderprogrammen der Bundesregierung u.a. für Existenzgründer und den Mittelstand sowie zugunsten des Umweltschutzes und der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit.

Quelle: www.wikipedia.de

Überschreitung der GFZ nach §19 BauNVO

Bei der Ermittlung der GRZ nach §19 BauNVO 2013 werden die Grundflächenaller baulichen Anlagen, wie Gebäude, Nebenanlagen und befestigte Flächen voll angerechnet. Die zulässige Grundfläche der Nebenanlagen kann im Regelfall um bis zu 50 % überschritten werden (maximal aber nur bis GRZ 0,8).

Quelle: www.wikipedia.de

Traufhöhe

Die Höhe zwischen Traufpunkt und dem Terrain wird als Traufhöhe bezeichnet. Als begrenzendes Maß im Bauplanungsrecht entspricht die Traufhöhe nicht unbedingt in jedem Punkt der Höhe der Dachrinne über dem Erdboden, sondern wird gemittelt bzw. zeichnerisch ermittelt. Die maximale Traufhöhe kann in einem Bebauungsplan festgeschrieben werden.

Quelle: www.wikipedia.de

Firsthöhe

Die Firsthöhe ist immer der höchste Teil eines Hauses. Anbauteile wie Antennen zählen nicht zur Firsthöhe. Generell hängt die Firsthöhe beispielsweise von der jeweiligen Dachform ab.

Quelle: Extern

Zahl der Vollgeschosse

Als Vollgeschosse werden Stockwerke bezeichnet, die keine oder wenige Dachschrägen haben und demzufolge voll nutzbar sind. Die exakten Regelungen für Vollgeschosse sind in den jeweiligen Landesbauordnungen festgelegt, die in jedem Bundesland unterschiedlich sind.

Quelle: Extern

Grunderwerbssteuer

Die Grunderwerbsteuer (GrESt) ist eine Steuer, die beim Erwerb eines Grundstücks oder Grundstückanteils anfällt. Je nach Bundesland beträgt der Steuersatz zwischen 3,5 % und 6,5 % der Bemessungsgrundlage. Sie zählt zu den Nebenkosten beim Grundstückskauf.

Quelle: www.wikipedia.de

Maklergebühren

Die marktüblichen Prozentsätze der Maklerprovision bei Immobilienverkäufen sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Dabei handelt es sich nicht um gesetzlich verpflichtende Provisionshöhen.

Quelle: www.wikipedia.de

Notarkosten

Grundstücks- und Immobilienkaufverträge erfordern grundsätzlich die Begleitung eines Notars, da ausschließlich notariell beurkundete Kaufverträge rechtskräftig sind. Er fungiert gewissermaßen als unabhängiges und unparteiisches Bindeglied zwischen Verkäufer und Käufer. Hierbei fallen Kosten nach der Gebührenordnung der Notare an. Bei besonderen Anforderungen oder Beratungen können jedoch auch zusätzliche Gebühren entstehen.

Quelle: Extern

Erschließungskosten

Beim Hausbau fallen viele Nebenkosten an. Einen großen Teil davon machen Erschließungskosten aus. Diese entstehen, sobald ein Grundstück an ein öffentliches oder technisches Netz angeschlossen wird. Auch das Wasser- und Stromnetz, sowie weitere technische Netze und das Straßennetz gehören zu den Erschließungskosten. Die Abgaben müssen an die Kommune bezahlt werden und hängen vom Ausmaß der Arbeiten ab.

Quelle: Extern

Zu finanzieren

Dies ist der Betrag, der von der Bank für den Hausbau finanziert wird. Die Eigenleistungen und Eigenkapital sind hier ausgeschlossen.

Gesamtbaukosten

Dies sind die kompletten Kosten des Hausbaus: der zu finanzierende Betrag und die selbsteingebrachten Eigenleistungen und Eigenkapital.

Zins

Die aktuellen Zinsen sind bei der Immobilienfinanzierung wichtig, denn angesichts der langen Laufzeiten bei Baudarlehen wirken sich Unterschiede hier stark auf die Kosten aus.

Quelle: Extern

Tilgung

Tilgung nennt man im Finanzwesen die planmäßige oder außerplanmäßige Rückzahlung von Schulden oder allgemein die Löschung von Lasten. Geringe Tilgungen bewirken eine höhere Zinslast und eine längere Kreditlaufzeit.

Quelle: www.wikipedia.de

Restschuld nach 10 Jahren

Im Rahmen der Baufinanzierung werden beim Annuitätendarlehen die Zinsen üblicherweise über einen bestimmten Zeitraum festgeschrieben. Je nachdem wie hoch der anfängliche Tilgungssatz und damit die monatlichen Tilgungsraten vereinbart werden, ist üblicherweise nach Ablauf der Zinsbindung noch ein bestimmter Anteil der gesamten Kreditsumme übrig. Dieser verbleibende Betrag wird als Restschuld bezeichnet, für die entweder eine Anschlussfinanzierung beim bisherigen Kreditgeber oder eine Umschuldung verhandelt wird.

Quelle: Extern

Wohnhaus

Die Größe der Wohnfläche unterscheidet sich von der Größe des Wohnhauses weil beim Wohnhaus die Wände mitberechnet werden. Einen weiteren Unterschied machen die unterschiedlichen Haustypen. Ein Beispiel: Eine Stadtvilla von 150qm hat 2 Geschosse, demnach jeweils 75qm Wohnfläche für jedes Geschoss. Die Größe des Wohnhauses ist 90qm und demnach kleiner als die Gesamtquadratur der Wohnfläche. Ein Bungalow mit 150qm ist flächenbedeckender und braucht mehr Platz. In diesem Fall beträgt die Größe des Wohnhauses 180qm und ist größer als die Wohnfläche.

Bauwerk-Kosten

Diese Kosten beziehen sich auf die reinen Baukosten des Hauses. Die Grundstückskosten und Baunebenkosten sind hier ausgeschlossen und sind separat aufgeführt.